Bildende Künstlerin

„Wie ein roter Faden zieht sich das Thema Sprache durch meine Arbeiten.“

Aktuelles von mir

DISRUPTION = Störung, Zerrüttung und mein Umgang damit

Lust, mitzumachen? Hier ist es möglich: https://forms.gle/5C9PzGtiN6Qout7c8

Stipendium „auf geht’s“ 2022 des Kultusministeriums NRW

und:

„Offene Ateliers in der Altstadt“

Wochenende 17. und 18. September 2022

jeweils von 14 bis 19 Uhr

Atelier Bornheimerstraße 25, 53111 Bonn

 

 

 

 

Portrait der Künstlerin

Projekte

„Disruption“ Stipendium Kultusministerium NRW 2022 »

Ziel: ein interaktives Kunstprojekt, das Einblicke in den Entstehungsprozess zeigt und mit einer Ausstellung im öffentlichen Raum abschließt.   Zu Beginn steht eine Recherche zum Thema – Umgang mit Krisen. Nach dem Zufallsprinzip werden Menschen eingeladen, sich zu beteiligen. Hier gibt es die Möglichkeit, an der Umfrage teilzunehmen:   https://forms.gle/5C9PzGtiN6Qout7c8 Die Antworten bilden die Grundlage der weiteren künstlerischen Auseinandersetzung. Das Medium...

2021 Lausitz »

2021 illustrierte ich das Kinderbuch: „Der Tag, als Bozena das Glück brachte“, eine Abenteuergeschichte von Thomas J. Hauck mit einem Wissensteil von Steffi Bröckerbaum. Das Buch entstand im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur MFWK im Rahmen des Förderprogramms „Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz“, das über das Sofortprogramm des Bundes zugunsten des Strukturwandels in den Braunkohleregionen mit Mitteln der...

ZERRÜTTUNG UND DAS DANACH »

Rückblick auf die Ausstellung ZERRÜTTUNG UND DAS DANACH im neuen Café Camus in der Breite Str. 54, 53111 Bonn    

Auftragsarbeiten

2020 Fische »

Für den Key-Account-Manager von „Deutsche See GmbH“ malte ich das, womit er täglich handelte, als Schwarm, denn miteinander kann es funktionieren.

2019 Berlinki and the Blokowiska »

Artist in Residence -Programm im Museum für Moderne Kunst, Opole, Polen Thema: „out of the center“

2019 Die leiblichen Werke der Barmherzigkeit »

Handschriftlich an den Stirnkanten der Treppenstufen in der Geschäftsstelle der CaritasStiftung Köln begleiten diese Sätze die Menschen beim Hochgehen auf eine leise poetische Art.